Zur Anmeldung als Teilnehmer bitte E-Mail mit Nennung des gewünschten Benutzernamens an: pfenz@mail.de

Schlomo Salman Schocken

Von Stadtwiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Salman Schocken

Bildergalerie: weitere Bilder zu diesem Artikel finden sich auf Schlomo Salman Schocken (Galerie)

Schlomo Salman Schocken (hebräisch שלמה זלמן שׁוֹקֶן, russisch Шломо Залман Шокен) war ab 1931 Inhaber des Pforzheimer Warenhauses Wronker.

Familie

Er wurde am 29.10.1877 als Sohn von Isaac Schocken und Eva Schocken in Margonin bei Posen geboren. Er war der Bruder von Emma Hirsch; Hermann Schocken; Lea Helene Spiro; Julius Joseph Schocken; Simon Schocken; Rosa Schocken.

Der Doppelname שלמה זלמן (shloyme-zalmen), besteht aus den zwei jiddischen Varianten für den hebräischen Namen Salomon. זלמן - Salman ist ein männlicher Vorname, die jiddische Variante des hebräischen Namens Salomon. Auch שלמה - Schlojme ist ein männlicher Vorname, die jiddische Variante des hebräischen Namens Salomon.

Salman Schocken heiratete 1910 Zerline (Lilli) Ehrmann, eine zwanzigjährige deutsche Jüdin aus Frankfurt. Sie hatten vier Söhne und eine Tochter. Ihr ältester Sohn, Gershom Schocken, folgte seinem Vater im Schocken-Verlag in Tel Aviv und in der Haaretz-Zeitung. Ein anderer Sohn, Gideon Walter Schocken, wurde Haganah-Kämpfer und später General und Leiter des Manpower Directorate der Israel Defence Forces. Die anderen Kinder waren Theodore Ernst Schocken; Chava Rome, Glazer und Micha Joseph Schocken.

Leben

Während seines Lebens in Deutschland war er in der zionistischen Bewegung aktiv und half beim Kauf von Land bei Haifa. Nach Hitlers Machtergreifung liquidierte Schocken den größten Teil seines Geschäfts in Deutschland und immigrierte im Januar 1934 mit seiner Frau und fünf Kindern nach Palästina und von dort aus 1945 in die USA. Der Schocken-Verlag war weiterhin in Berlin tätig, Filialen wurden in Jerusalem und Tel Aviv gegründet. Der Berliner Verlag überlebte weitere vier Jahre, bis Schocken-Verlag 1938 in Deutschland von den Nazis beschlagnahmt wurde. Schocken gelang es, seine Sammlung von Manuskripten, die den Grundstein der Schocken-Bibliothek bildeten, nach Palästina zu bringen. Auch nach seiner Einwanderung setzte er seine zionistischen Aktivitäten fort und assistierte der Hebräischen Universität und diente von 1935 bis 1945 als dessen Vorsitzender.

Er ist am 6.9.1959 in Pontresina (Schweiz) gestorben.

Weblinks

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themenportale
Unterstützt von
Werkzeuge